Das Original Münchner Volkssängerzelt

Die Schönheitskönigin ist im Stil eines alten Wiesenzeltes gebaut. Die gemütliche altmünchner Vertäfelung im Inneren erinnert an die Wirtshäuser in München um 1900.
Die Kellnerinnen und Schankkellner arbeiten bei uns nicht in Dirndl und Lederhosen, sondern im damals üblichen Gewand: Es war das Gewand des Stadtmenschen. Die Männer waren gekleidet mit schwarzer oder grauer Hose, Gilet-Weste und Joppe, die Kellnerinnen in langen Kleiderröcken mit weißen Schürzen. Auffällig waren die langen Ketten, an denen die Bedienungsgeldbeutel hingen.

Bilder an der Wand von den Altvorderen – z.B. vom Weiss Ferdl, Krüge auf dem Gesims, Instrumente an der Wand spiegeln die Atmosphäre eines Wirtshauses aus dieser Zeit im Zelt wider. Das Wirtshaus war auch die Bühne und der Auftrittsort der Münchner Volkssänger.

 

Zur Schönheitskönigin

 

„Gewidmet dem ersten Wiesnwirt mit Musik und Gesang im Zelt: Georg Lang“ (1866 - 1904), genannt der Krokodilwirt und allen Münchner Volkssängern und Musikanten von damals bis heute

Eine Reminiszenz an die alten Volkssänger und zeitgleich junge volksnahe Unterhaltung auf hohem künstlerischem Niveau

Im Zelt der Schönheitskönigin die Besten ihrer Zunft erleben!

Volkssänger, Komiker, Varieté und Kabarett, Brettl-Lieder und Couplets bevölkerten um die Jahrhundertwende die Wirtshäuser und Bühnen in München. Musikalische Kommentare zum Zeitgeschehen standen dort ungebrochen neben ungehemmter Belustigung. Die große Politik diente ebenso als Zielscheibe wie der kleinbürgerliche Alltag. Namen wie Papa Geis, Weiß Ferdl und Karl Valentin erinnern an diese Blütezeit des Couplets.

Wirtshauskultur erlebbar machen Die Lust am Wirtshausgsang wecken!

Wir bringen die alten Münchner Volkssänger wieder in Erinnerung. Das heißt: die besten Interpreten der heutigen Couplet-Zunft präsentieren nicht nur die bekannten und beliebten Lieder der „guten alten Zeit“, sondern auch die Gassenhauer von heute! Sie spiegeln damit zeitgleich ein aktuelles, musikalisches Lebensgefühl im Freistaat wider. Zudem machen wir dieses Gefühl in allen Facetten erlebbar: traditionsbewusst und heimatverbunden, aber auch jung und unverbraucht sympathisch, mit immer wieder neuen Aspekten.